Photobucket Herzlich Willkommen! Schön, das Ihr mitwirkt und wir gemeinsam positive Energien in die Welt ausstrahlen!
#1

Die Einsgesinntheit ...

in News und Tips 22.09.2011 04:19
von Stern-in-der-Nacht | 13 Beiträge

veröffentlicht von: Stern-in-der-Nacht
aufgeschrieben von: C.H.R.I.S.T.i.N



_____________________________________________________________________________________________________________




....... du glaubst, dass Deine Gedanken keine Substanz haben, dass sie Nichts sind und manche, dass sie sich in Luft auflösen können. Das ist die 1. Sackgasse der Atheisten. Die 2. Sackgasse, wird den intellektuellen Atheisten vom Ego als Erlösung von der ersten angeboten mit der Frage: Wie kann sich etwas, das keine Substanz hat, in etwas transformieren, was Substanz hat? Das ist eine Frage, der das Ego seit Anbeginn der Zeit nachgeht. Dein Ego versucht, sich selbst Substanz zu verleihen und alleine dieses Vorgehen zeigt auf, dass es keine hat. Es wird auch nie Substanz erlangen, weil die Essenz einer Fehlschöpfung die Lieblosigkeit ist. Mit jedem "Ja" zieht sich Dein Wesen auf die Ebene zurück, wo Du Substanz hast und erfährst, dass Du in Liebe erschaffen kannst. In jedem "nein" liegt dahinter das ungeoffenbarte "Ja".

Es ist wie eine Münze. Mit jedem "nein" zieht sich Dein Wesen zurück und trennt auf energetische Weise zuerst das Falsche vom Wahren, auch dann, wenn es sich nicht sicher ist, was das genau ist oder sein könnte. Die Ebenen werden hier am meisten verwechselt, durch falsche Glaubenssätze, die immer noch aus Überzeugung, dass sie richtig sind, angebetet werden, ohne zu erkennen, dass das Fundament fehlt. Bevor diese Aussortierung in Deinem Geist nicht stattgefunden hat, kann das Unrechte Glaubenssystem nicht durch das Rechte ersetzt werden. Es muss als falsch erkannt werden, denn das ist es, und erst dann kannst Du Dich dem "Rechten Glauben" und "Der Rechtgesinntheit" bewusst zuwenden. Mit "Der Rechtgesinntheit" als Spirituelles Wesen an Deiner Seite, kannst Du zu einem späteren Zeitpunkt das vormals Getrenntgehaltene wieder zusammenfügen. Dies geschieht auf der Ebene der Heilung, die selbst keine Ebenen kennt, da sie auf allen Ebenen wirksam ist.

"Die Falschgesinntheit" hat als Gegenstück "Die Rechtgesinntheit", aber "Die Rechtgesinntheit" hat kein Gegenteil, da sie als Spirituelles Wesen der Liebe dient, indem sie Dir den Weg bereitet. Von "Der Falschgesinntheit" als Fehlschöpfung kann das niemand behaupten. Ein "Ja" zum Rechten und ein "nein" zum Unrechten, gehört zeitlich betrachtet zum Alten Testament. Zum Neuen Testament gehört: "Wer zu Gott "Ja" sagen kann, braucht nicht mehr "nein" zum Ego zu sagen." Es ist überflüssig, bei Sonnenaufgang den Nachtschatten zu entfernen. Dein Ego kann nicht sterben, nicht weil es unsterblich ist, sondern weil es nie geboren wurde. Es lebt in Illusionen einen Traum vom Leben, der ihm scheinbar eine sehr realistische Substanz verleiht, durch zeitweisen trügerischen Frohsinn der bald der Niedergeschlagenheit mit Gewalt Platz machen muss. Die tückische Ausgelassenheit in Gegenwart und Hortung kleiner Metallscheiben und das Sammeln von buntbedruckten Papierstücken ist die Pause und der Preis vor der anschliessend hereinbrechenden Spirituellen Inflation.

Die "Einsgesinntheit" ist ein Spirituelles lebendes Wesen. Zusammengesetzt aus den Gedanken Gleichgesinnter, stellt "Die Einsgesinntheit" die Mächtigste Kraft gegen jeden Trennungsgedanken dar. Du kannst Dir deswegen davon keine Vorstellung machen, weil sie Deine Vorstellungskraft übersteigt, da sie nicht von Dir erschaffen wurde aber für Dich. Jede Sehnsucht, jeder Wunsch, der eine Abwandlung der Sehnsucht in abgeschwächter Form darstellt, ist, dahinter, eine Hinwendung zum Erschaffen. Du kannst als mein Bruder auf 2 Arten mit Gott zusammensein: Entweder Du erschaffst mit Gott oder Du denkst mit Gott. Mit Gott erschaffen setzt den Einen Gedanken Gottes voraus, den Du dafür brauchst, weil Du ihn mit Jedem teilst. Mit Gott denken bedeutet, dass Du den Einen Gedanken, den Du von Gott bei Deiner Schöpfung erhalten hast, empfängst, indem Du Dich lediglich an diesen Gedanken erinnerst. Er liegt unter dem Beton Deiner Angst. Es ist der Gedanke, den Gott über Dich, als Seine Schöpfung, hegt. Mache Dir nicht die Mühe, darüber nachzudenken, was für ein Gedanke das sein könnte. Dieser Gedanke wird einfach erinnert. Er wird Dir angeboten und Du wirst nicht ablehnen können. Die daraus erwachsende Ehrfurcht ruft Staunen hervor und keine Angst. Wenn du Ehrfurcht auf der Erde ohne die Assoziation Furcht mitbringst, bist Du für immer zu Hause, da wo Du stets geehrt wirst, da wo Dein Platz ist, obwohl Deine Füße immer noch die Erde berühren. Deine Füße werden auf Deinen Wanderungen Dir das Wunder nahebringen, dass es möglich ist, sich nicht nur mit dem Pferd als Eins zu betrachten, sondern auf jede erdenkliche Art und Weise, wirst Du auf all Deinen Wegen und Ausritten, "Die Würde" spüren, die Gott für Dich schuf und Deinem Heiligen Geist übertrug und somit anvertraute, damit er sie Dir überreicht zusammen mit "Dem Verständnis" und "Der Liebe".

Du lernst die Lektion 30: "Gott ist in allem was Du siehst, weil Gott in Deinem Geist ist." Du hast schon angefangen es zu verstehen, wie schön sich diese einfache Lektion anfühlt und wie leicht sie zu lernen ist. Dehne dieses Gefühl auf alles aus, was Du siehst und versuche nicht, das Gefühl herbeizuzwingen oder zu kopieren, indem Du es von einer Situation auf eine andere zu übertragen versuchst. Es ist immer so neu wie der erste Morgentau und es bleibt immer gleich. Daran kannst Du es erkennen ! Es wird Dir die Stabilität geben, die Deine Gedanken zum Fliegen durch Zeit und Raum ermächtigen und in deren Schwingen die Freude wohnt. Diese Reisegefährten auf Deiner Reise zu Dir, begleiten Dich jedesmal aus "Der Getrenntheit" heraus und überbringen Dich "Der Einsgesinntheit" und jedesmal sagst du "JA" und nimmst Deinen Platz ein. Wenn Du in diesem Gewahrsein eine Weile noch auf der Erde bleibst, wird das Problem des Geldes im Zeitraffer zerfallen zu Nichts.

Wenn Du Angst hast, kein Geld zu haben, wirst Du wenig haben und das wenige wird noch mehr Ängste hervorholen, bald noch weniger zu haben. Wenn Du wenig Angst und wenig Geld hast und im Gewahrsein Deiner Spirituellen Aufgabe bleibst, wirst Du mit sehr viel Geld oder sehr wenig Geld einen dauerhaften Schatz heben, der Dich mit Spiritueller Nahrung versorgt. Du wirst mit allem Irdischen versorgt, um Deiner Spirituellen Aufgabe nachzukommen. Dir werden die Mittel zur Verfügung gestellt, die Du dafür benötigst, in dem Maße, wie du Dir selbst Deiner Aufgabe gerecht werden möchtest. Mehr ist im Moment nicht mit Worten zu vermitteln. Ich danke Dir für Deine kostbare Zeit und Dein Verstehen.


DEMUT

zuletzt bearbeitet 22.09.2011 04:36 | nach oben springen

*AUF WIEDERSEHEN UND ALLES GUTE IM WWW*
Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: premtabda
Forum Statistiken
Das Forum hat 73 Themen und 109 Beiträge.

Besucherrekord: 27 Benutzer (25.08.2012 01:08).